Volkssolidarität


Mecklenburg-Vorpommern

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Volkssolidarität Uecker-Randow e.V.

Emotionsregulator „Kreativität“

Menschen mit psychischen Erkrankungen haben oft Probleme mit der Emotionsregulation, was wiederum ihr Sozialverhalten beeinträchtigt. Kreative Aktivitäten können dabei helfen, Emotionen zu regulieren. Laut unserer Klienten waren diese kreativen Tätigkeiten zum Frühling sowie zum Osterfest mit vielen positiven Emotionen verbunden. 

weiterlesen

Starten statt Warten – kostenlose Schnelltestzentren in Uecker-Randow

In nicht einmal 48 Stunden ist es uns gelungen, sechs Schnelltestzentren in der Uecker-Randow-Region zu eröffnen. Damit folgen wir dem Ruf der Landesregierung nach Unterstützung im Kampf gegen die Weiterverbreitung des Corona-Virus‘. Der hierfür erforderliche Rahmenvertrag wurde im Eilverfahren zwischen dem Landesverband der Volkssolidarität und dem Land Mecklenburg-Vorpommern abgeschlossen.

weiterlesen & weitere Informationen

Verschoben ist nicht aufgehoben!

Leider macht uns „Corona“ auch einen Strich durch unsere schöne Faschingszeit. Da aufgrund der Notbetreuung nicht alle Kinder unsere Kita „Zwergenland“ des Volkssolidarität Uecker-Randow e.V. besuchen dürfen, haben wir Kinder und Erzieher uns geeinigt, dass wir aus Rücksicht auf die  Kinder die schon so lange zu Hause bleiben mussten unser Faschingsfest einfach verschieben. Wir können uns vorstellen, dass sie sehr traurig sein würden, wenn wir dieses tolle Fest ohne sie feiern würden. Auf diesem Weg einen ganz lieben Gruß an alle Zwerge, mit denen wir schon so lange nicht mehr spielen konnten. Wir warten sehnsüchtig auf euch und hoffen, dass wir uns so bald wie möglich wiedersehen und alle gemeinsam ausgelassen feiern können!

 

Es grüßen die kleinen und großen Zwerge der Kita „Zwergenland“ des Volkssolidarität Uecker-Randow e.V.

Weitere Informationen zur Entwicklung im "Haus der Vertrautheit"

Leider müssen wir mitteilen, dass die Zahl der mit dem Corona Virus infizierten Menschen auf 8 gestiegen ist. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Eine der betroffenen Personen musste bereits vor der Infektion palliativ versorgt werden. Von den 8 Betroffenen sind 6 bereits 2 x geimpft. Ausschließlich in Bezug auf das Corona Virus können wir glücklicherweise keine oder nur leichte bis mittelschwere Symptome verzeichnen (Kopfschmerzen, leichter Schnupfen, Verlust des Geschmackssinn). Auffällig ist jedoch, dass die Geimpften bisher die leichteren Verläufe durchmachen müssen.
Die bereits hohen Hygienestandars im Haus wurden nochmals an das Geschehen in Absprache mit dem Gesundheitsamt und der Heimaufsicht angepasst. Wir bedanken uns bei unseren Bewohnern und den Angehörigen für das Verständnis. Bei unseren Beschäftigten bedanken wir uns für ihren unermüdlichen Einsatz und das hohe Engagement im Kampf gegen das Virus. Bisher nicht eindeutig geklärt werden konnte, auf welchem Weg Covid 19 in die Einrichtung gelangen konnte (Besucher, Angehörige, Therapeuten oder eigenes Personal). Das mobile Testteam des Landkreises wird am 08.03.2021 erneut im Haus sein.
Bis dahin werden wir alles in unserer Macht stehende tun, das Geschehen im Haus möglichst einzudämmen!

Corona-Fälle in unserem Pflegeheim in Ueckermünde

In der vergangenen Woche hat es auch ein Pflegeheim unseres Vereins getroffen. Im "Haus der Vertrautheit" wurden 3 BewohnerInnen und 2 MitarbeiterInnen positiv auf das Virus getestet. Allen ging es in den ersten Tagen gut und alle waren in Bezug auf Corona symptomfrei. Das Ergebnis ist durch regelmäßige Testungen im Haus zu Tage gekommen.
Leider müssen wir nun jedoch mitteilen, dass eine unserer betroffenen Bewohnerinnen verstarb. Unser tief empfundenes, aufrichtiges Mitleid gehört uneingeschränkt der Familie und den Angehörigen!

In unserem Haus wurden alle, die es wünschten, gegen das Virus geimpft. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass wir trotz Nachfragen der Presse keine Auskunft darüber erteilen, ob gerade der betroffene Personenkreis bereits geimpft war oder nicht. Die geringe Anzahl der positiv getesteten Personen lässt durchaus eine namentliche Identifizierung zu. Letztendlich respektieren wir jedoch die Entscheidung eines jeden einzelnen, sich impfen zu lassen oder auch nicht. Verschiedenste persönliche Umstände tragen zu dieser Entscheidung bei. Wir achten in diesem Zusammenhang das Persönlichkeitsrecht und den Datenschutz aller unserer BewohnerInnen und MitarbeiterInnen! Wir halten uns keineswegs bedeckt und informieren über das Geschehen, soweit es uns bekannt ist.

Die Schnelltest`s der letzten Tage waren weiterhin bei allen anderen MitarbeiterInnen und BewohnerInnen durchweg negativ. Wir hoffen sehr und tun alles dafür, dass dies auch so bleibt!
Ein herzliches Dankeschön geht deshalb an alle Beschäftigten des Hauses sowie an unsere BewohnerInnen und deren Angehörigen für das Verständnis für getroffenen Maßnahmen!

Bleiben Sie gesund!

Landesmodellvorhaben führt zu Benachteiligungen für die Bevölkerung im Landkreis Vorpommern-Greifswald

Pressemitteilung (30.11.2020)

 

Greifswald – Mit Ende des Jahres läuft das dreijährige Modellvorhaben „Neustrukturierung der Beratungslandschaft“ im Landkreis Vorpommern-Greifswald für die Jahre 2018 - 2020 aus. Das Modellvorhaben des Landes Mecklenburg-Vorpommern wollte die Beratungsangebote der Menschen im Landkreis Vorpommern-Greifswald effektiver aufeinander abstimmen und soziale Hilfsangebote für Bürgerinnen und Bürger verbessern. Herausgekommen sind finanzielle Kürzungen von Landesmitteln an den Landkreis und der Abbau eines Viertels der sozialen Beratungsangebote.

 

Ziel des Landesmodells war die Erprobung neuer, besser aufeinander abgestimmter Strukturen von Beratungsleistungen, die sowohl die Sozialplanung des Landkreises, als auch die Angebotsstruktur der Träger sozialer Angebote berücksichtigen sollte. Laut Modellvorhaben sollte dies zu einer „für Bürgerinnen und Bürger in allen Regionen des Kreisgebietes erreichbaren, langfristig stabilen und qualitativ hochwertigen, homogenen und anpassungsfähigen Angebotsstruktur sowie zu besseren Bedingungen für die Beratenden und ihre Organisationen führen.“ Als Ergebnis ist im nächsten Jahr im Landkreis der Wegfall von 25 Prozent der Beratungskräfte in der Suchtberatung, Behindertenberatung, Schuldnerberatung, Allgemeine Soziale Beratung und Ehe-, Familien- und Lebensberatung angekündigt.

 

Vom Stellenabbau besonderes betroffen sind die sozioökonomisch schwächsten Regionen Ostvorpommern und Uecker-Randow. Der neue Zuweisungsschlüssel des Landes beruht auf der Bevölkerungszahl. Flächenmäßig ist der Landkreis Vorpommern-Greifswald der drittgrößte Landkreis Deutschlands. Deutlich größer als das gesamte Saarland. Soziodemographische Daten, wie das zur Verfügung stehende Einkommen oder die Fläche sind im Zuweisungsschlüssel nicht ausreichend berücksichtigt worden, so die Regionale Liga Vorpommern – Greifswald. Gemeinsam mit dem Landkreis müssen wir das Ruder nochmal herumreißen, sonst droht eine Verschlechterung der Lebensbedingungen der Menschen. Die Schaffung von Versorgungslücken und weißen Flecken kann nicht im Interesse des Landes Mecklenburg-Vorpommern liegen“ sagt Liebisch. Die Wohlfahrtsverbände des Landkreises fordern, dass die Entscheidungen über die Finanzierung und Ausgestaltung der Beratungslandschaft im Landkreis neu verhandelt werden.

 

Weitere Informationen: Jörg Raddatz – Kreisdiakonisches Werk: 0170 523 89 68

                                   Alexander Liebisch – Caritas Region Vorpommern: 0172 31 33 505

 

Regionale Liga Vorpommern–Greifswald (c/o AWO Kreisverband Ostvorpommern e.V., Carsten Jahnke, Breite Str. 6c, 17438 Wolgast)

 

Weihnachten im „Zwergenland“

„Kinder helfen Kindern“, dass nahmen sich die Jungen und Mädchen der Kita Zwergenland des Volkssolidarität Uecker-Randow e.V. zu Herzen und packten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Weihnachtspakete für Kinder in anderen Ländern.

zum Artikel

 

MÜLLSAMMEL – Mission

Im Sinne unserer Waldwoche sind wir, die Kinder und Erzieherinnen der Delphingruppe, aus der Kita „Kinderland“ Eggesin des Volkssolidarität Uecker Randow e.V., voll motiviert mit unseren Müllsäcken und unserem Bollerwagen in den Eggesiner Wald zur „Müll-Sammel-Mission“ aufgebrochen.

zum Artikel

Spendenaufruf für Emily

Hexen, Geister, Zombies, Skelette, Teufel, Spinnen und sogar eine Vogelscheuche spuckten durch die Kita „Kinderland“ Eggesin des Volkssolidarität Uecker Randow e.V.

Am Mittwoch den 28.10.2020 fanden in den einzelnen Gruppen der Einrichtung, kleine Halloweenparty´s statt.

zum Artikel

Neuigkeiten aus der Kita „Kinderland“ Eggesin des Volkssolidarität Uecker Randow e.V.

Neuigkeiten aus unseren Gruppen:

 

Delphingruppe                                  - Mit Kneipp durch das Jahr-

Bärengruppe                                                     -Waldwoche -

Hasengruppe                                                      -Haustiere-

Igelgruppe                                                -Bunte Welt der Tiere-

 

zum ausführlichen Bericht

weitere Artikel finden Sie in unseren Einrichtungen und HIER (Archiv)!

Der Volkssolidarität Uecker - Randow e. V.

ist eine Gemeinschaft für und von Menschen, die Solidarität brauchen und Solidarität geben. Wir bekennen uns zum Frieden in der Welt und zu den Menschenrechten. Uns verbindet der gemeinsame Anspruch, jedem - unabhängig von seiner sozialen Stellung, der persönlichen Situation und seinem Alter - ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Unsere Angebote richten sich an Senioren, Kinder, Jugendliche, Familien, Behinderte und Hilfebedürftige. Bestandteile unserer Arbeit sind Bildungs -, Betreuungs -, Beratungs- und Freizeitangebote.

 

Was wir tun und für wen wir da sind

Unsere Mitgliedergruppen und Begegnungsstätten bieten interessante und auf vielfältige Bedürfnisse ausgerichtete sozial-kulturelle Angebote. Wir fördern und organisieren verschiedenste Formen der Nachbarschaftshilfe. Wir Wirken für ein selbstbestimmtes Wohnen älterer Menschen zur Sicherung ihrer Lebensqualität. Die Volkssolidarität setzt sich für die sozialen und kulturellen Rechte der Mitglieder der Volkssolidarität und der von ihr Betreuten in fachlichen und sozialpolitischen Gremien ein. Unsere sozialen Dienste, Einrichtungen und Leistungen richten sich an Senioren, Kinder, Jugendlichen, Familien, Behinderte und Hilfsbedürftige. Bestandteile unserer Arbeit sind gleichermaßen Bildungs-, Betreuungs-, Beratungs- und Freizeitangebote. Dadurch sind wir für viele Menschen so attraktiv, dass sie bei uns Mitglied werden.

 

Miteinander Füreinander

Die Volkssolidarität ist eine Gemeinschaft für und von Menschen, die Solidarität brauchen und Solidarität geben. Wir bekennen uns zum Frieden in der Welt und zu den Menschenrechten. Wir bieten Wärme und Geborgenheit und bringen unsere über fünfzigjährigen Traditionen in die Zukunftsgestaltung ein. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter wirken gemeinsam für soziale Gerechtigkeiten und ein sinnerfülltes Dasein in der Gemeinschaft. Uns verbindet der gemeinsame Anspruch, jedem - unabhängig von seiner sozialen Stellung, der persönlichen Situation und seinem Alter - ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Dabei setzen wir auf bürgerschaftliches Engagement. Unser Anliegen ist es, individuelle Selbstentfaltung und Gemeinschaftssinn zu verbinden. Dabei sind uns Werte wie Vertrauen, Hilfsbereitschaft, Verlässlichkeit und Solidarität wichtig und bewahrenswert. Als das Besondere in der Volkssolidarität werden Aktivität und Lebensfreunde in der Gemeinschaft für ein selbstbestimmtes Altern erlebt. Die Volkssolidarität wirkt in der Einheit von Mitgliederverband Sozialem Dienstleister Interessenvertreter. Sie ist offen für Menschen aller Generationen, die ihre Anliegen und Werte Mittragen.

 

Gemeinsames Wirken von Ehrenamt und Hauptamt

Wir haben und brauchen ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter, die sich mit den Zielen und Werten der Volkssolidarität identifizieren. Dadurch geeignete Rahmenbedingungen unterstützen und motivieren wir ehrenamtliche und hauptamtliche Arbeit. Wir treten für eine bessere gesellschaftliche Würdigung des Ehrenamtes ein. Menschliche Wärme und Herzlichkeit sowie hohe Qualität und Fachlichkeit. Vorstände und Geschäftsführungen leiten vertrauensvoll und partnerschaftlich alle Arbeitsprozesse. Ziel ist es, dass sich der Mitgliederverband, die Sozialen Dienstleistungen und die Interessenvertretung wechselseitig durchdringen.
Leistungsbereitschaft, schöpferisches, bereichsübergreifendes Mitdenken und Mitgestalten, Problemlösungskompetenz und eigene Initiative sind uns besonders wichtig.