Volkssolidarität


Sachsen

Radeberger Kita erstrahlt im Bauhaus-Stil

Das „Radeberger Kinderland“ weihte am 3. Juni seine neue Fassade ein

Die neue Fassade der Radeberger VS-Kita "Radeberger Kinderland" kostete rund 250.000 Euro. Die Kosten übernahm die Stadt.In einem gedeckten Weiß mit rot-gelb-grauen Farbakzenten zeigt sich die neue Außenhaut der Radeberger VS-Kita „Radeberger Kinderland“. Rund 250.000 Euro hat die Stadt Radeberg in die Fassade investiert. Feierlich eingeweiht wurde sie am 3. Juni im Beisein von Oberbürgermeister Gerhard Lemm und weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung. Mit der fertiggestellten Fassade im Bauhausstil und dem neuen Dach ist nun die schrittweise Modernisierung der Einrichtung auch  außen sichtbar.

 

Die ersten Sanierungsmaßnahmen begannen 2018. Seitdem hat die Stadt – alle jährlichen Baukosten zusammengenommen – fast eine halbe Million Euro in die Kita an der Pulsnitzer Straße gesteckt.

 

Radebergs Oberbürgermeister Gerhard Lemm hält bei der Einweihung der Fassade ein Grußwort.Dabei wurden unter anderem zwei Bäder erneuert sowie die Wasserleitungen im Haus. Auch den Brandschutz des Gebäudes ließ die Kommune auf den aktuellsten Stand bringen. Dass alle Bauarbeiten bei laufendem Kita-Betrieb erfolgten, machte das Unterfangen zur Herausforderung für alle Beteiligten. Darum atmet das Team um „Kinderland“-Leiterin Ines Platz nun erst einmal tief durch und ist dankbar für eine bauliche Verschnaufpause.

 

Stand Juni 2021 sind große Teile der Kita modernisiert. Weiter geht es im kommenden Jahr. Dann steht die Sanierung der übrigen zwei Bäder an. Ab voraussichtlich 2025 soll das Haus zum Abschluss seiner Modernisierungskur noch eine komplett neue Elektroinstallation bekommen.

 

Der Regionalverband Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e. V. dankt der Stadt Radeberg für die gute langjährige Zusammenarbeit. Diese zeigt sich auch in einem zweiten großen Sanierungsprojekt. Dieses betrifft die Radeberger VS-Kita „Spatzenland“ am Sonnenweg, eine historische Villa mit Sandstein-Gesimsen und geklinkerten Flächen. Hier investiert die Kommune seit vergangenem Jahr ebenfalls in Größenordnungen in ein schickes neues Antlitz.