Volkssolidarität


Sachsen-Anhalt

Gewinner "Gesichter für ein gesundes Miteinander" der DAK-Gesundheit stehen fest

Jury-Mitglied Astrid Moukaddam zeichnet aus

In Sachsen-Anhalt gewann die Englisch-Lehrerin Susan Heldmann aus Staßfurt den Landeswettbewerb in der Kategorie „Gesichter für ein gesundes Netz“. Sie hatte sich gemeinsam mit ihrer Klasse der Sekundar- und Ganztagsschule Am Tierpark beworben. Schirmherrin des Wettbewerbs ist in Sachsen-Anhalt die Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch.

Die DAK-Gesundheit ehrt Menschen für besonderes Engagement in Corona-Zeiten
„Gesichter für ein gesundes Miteinander“: Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen an einem Wettbewerb für besonderes Engagement in Corona-Zeiten teilgenommen.
In der Kategorie „Gesichter für ein gesundes Netz“ dreht sich alles um digitale Medien. Was verbindet Menschen, wenn sie im Internet unterwegs sind? Mit ihrem Projekt engagiert sich Susan Heldmann für einen internationalen Austausch ihrer Schülerinnen und Schüler per E-Mail. Sie ermöglicht ihnen mit Kindern in Russland eine virtuelle Brieffreundschaft aufzubauen. „Die Kinder meiner Klasse äußerten den weltoffenen Wunsch, Freunde in anderen Ländern zu haben“, sagt Heldmann. „Sie wollen mehr erfahren über das Leben der Kinder, ihre Schule, nun die Auswirkungen von Corona, alles über typische Feste und Freizeitaktivitäten. Sie haben Freude daran, ihren Horizont zu erweitern und sich selbst mitzuteilen.“
Steffen Meyrich, Leiter der DAK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt, erklärte: „Ich schätze bei diesem Projekt besonders, dass die Kinder das Internet mal nicht für Gaming nutzen, sondern ganz im Sinne unseres Wettbewerbs für eine offene Gesellschaft. Darum ist diese Initiative für mich eine würdige Landessiegerin ´Gesichter für ein gesundes Netz´.“


Die Landesjury überzeugte an diesem Projekt besonders die digitale Form der klassischen Brieffreundschaft. Jurymitglied Astrid Moukaddam von der Volkssolidarität Staßfurt erläutert: „Wenn das Internet und seine Möglichkeiten dazu beitragen kann, Menschen und Kulturen anderer Länder besser kennenzulernen, werden im wahrsten Sinne Grenzen abgebaut und Vorurteile überwunden.“ Weitere Mitglieder der Landesjury waren Martin Wierig, Diskuswerfer und Olympiateilnehmer, sowie Uwe Lummitsch, Geschäftsführer Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA).


Im Juni kürt eine namhafte Bundesjury um DAK-Vorstandschef Andreas Storm aus allen Landessiegern die Bundesgewinner.


Die DAK-Gesundheit ist mit 5,6 Millionen Versicherten eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Sie hat 2018 die Initiative „Für ein gesundes Miteinander“ ins Leben gerufen, um Freundlichkeit, Rücksicht und Toleranz in der Gesellschaft zu stärken. Weitere Informationen gibt es auf www.dak.de/gesichter.


Text und Foto: DAK-Gesundheit

 

 

Weitere Berichte über den Wettbewerb der DAK-Gesundheit in den Medien:

https://www.rtl.de/cms/krankenkasse-zeichnet-menschen-fuer-engagement-aus-4722806.html?outputType=amp&__twitter_impression=true&s=08

https://www.t-online.de/region/id_89657744/krankenkasse-zeichnet-menschen-fuer-engagement-aus.html

https://www.welt.de/regionales/sachsen-anhalt/article228318803/Krankenkasse-zeichnet-Menschen-fuer-Engagement-aus.html